Trick or Treat – das Halloweenstöckchen

Die liebe Sari von mondgras hat mich mit einem Halloweenstöckchen beworfen. Halloween feiern war lange Zeit hier verpönnt in der konservativen Gesellschaft, doch langsam setzt es sich durch. Verkleiden werde ich mich nicht, Spaß bringt es den Kindern. Die freuen sich schon und haben Übernachtungsbesuch eingeladen, sich mit mehreren verabredet, um durch die Nachbarschaft zu ziehen. Allerdings nur ein wenig und nur in der engen Nachbarschaft. Ich brauche hier auch keine Horden an Kindern, die mit vollen Tüten voller Süßigkeiten durch die Straßen ziehen. Bei Dunkelheit. Deshalb geht der Mann heut abend auch mit und es werden die Nachbarn ausgespart, die nichts dafür übrig haben oder kleine Kinder, die dann schon im Bett sind. Allerdings noch vor 20 Uhr! Danach machen wir es uns hier gemütlich. Deko findet sich hier dies Jahr auch eher wenig hier. So ein bisschen gemixt mit Eulen und Geistern. Hier mal nen Kürbis, allerdings nicht geschnitzt. Und nun zum Stöckchen:

Trick or Treat?
Bonbons liegen hier bereit. Die Verkleidung für die Kinder auch. Und der Mann hat gebacken: Schimmelkuchen und Hirnis. Ansonsten sind auch noch einige Termine heute abzuarbeiten.

Popcorn: Salzig oder süß?
 Süß. Aber nicht häufig. Momentan gerne mal Karamellpopcorn aus der Mikrowelle. Geht schnell und ist lecker.

Nachos oder Popcorn?
Nachos.

Chips oder Schokolade?
 Schokolade – was für eine Frage. Am liebsten die mit hohen Kakaoanteil. Sehr selten auch mal Chips.

Marke oder Discounter?
 Kommt etwas darauf an. Meist Discounter, meist No-Name bzw. Eigenmarke der Supermärkte. Es wird aber immer mal wieder verglichen und ausprobiert und manchmal lohnen sich dann auch die Markenprodukte oder sie schmecken uns besser.

Spontan oder Vorrat?
 Selten Spontankäufe eher Vorrat, wobei der Vorrat eigentlich selten hält. Dafür sind wir zu große Naschkatzen und zu viele. Massen werden dann eigentlich auch nicht gekauft, doch sollte schon meist irgendetwas Süßes im Haus sein. Wobei das Süße im Sommer eher in Eis umgewandelt wird. 

Tanke oder Supermarkt?
SUPERMARKT! 
Zur Tanke wirklich nur im absoluten Notfall – wobei ich mich an den letzten nicht erinnern kann. Die Supermärkte haben unendlich lange geöffnet und man sollte auch mal auf etwas verzichten können, wenn es dann gerade mal nicht da ist. Und wenn dann schon eher ab nach Holland, wo man zur Not auch Sonntags einkaufen kann, aber auch hier eher Notfall. Bei Süßigkeiten und Co. gibt es keine Notfälle, auch nicht während der Schwangerschaften wie es viele berichten.

Taschengeld oder Dispo?
Ist im Haushaltsgeld mit in Begriffen. Die Große bekommt Taschengeld, soll es aber eigentlich nicht in Süßigkeiten umsetzen. Bei Nummer zwei werden wir damit demnächst starten. Überziehen, weil ich etwas Süßes haben möchte – nein danke. Dann lieber mehr Obst und Gemüse.

Light oder normal?
 Normal! Wenn schon denn schon und wenn dann lieber weniger. Und Light ist ja nun nicht wirklich gesünder.

Schüssel oder Tüte?
 Schüssel, damit jeder etwas bekommt. Meist in Portionsschälchen für alle. Kekse gehören auch auf den Teller!

Ritual oder rein damit?
 Keine Rituale bekannt.

Zu welcher Gelegenheit naschst und knabberst du?
 Wenn Nachmittagsbesuch da ist, dann gibt es meist eine Kleinigkeit für die Kinder. Ansonsten eher abends vorm Fernseher (wobei ich da ja eher selten sitze oder Handarbeiten und etwas in den Hände haben). Leider dann auch gerne mal bei nächtlichen Studierem, Schokolade hält (mich) wach. Leider. Freitags gibt es eigentlich (momentan iwie nicht) immer Nachtisch beim Mittagsessen.

Dein ganz persönlicher Favorit?
Choco-Mint-Bonbons ausm Al*i, momentan auf jeden Fall.

Advertisements

3 Gedanken zu “Trick or Treat – das Halloweenstöckchen

  1. Ochja, Minze ist auch schick.

    Bei den Portionsschälchen fällt mir ein, daß es auch echt Leute gibt, die sich so heuschreckenartig auf das Besucherfutter stürzen, daß man es schon gar nicht mehr offen anbietet. Dann ergibt sowas wirklich einen Sinn.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Trick or Treat: Das Halloween Nasch-Stöckchen | Intergalaktische Filmreisen

  3. Pingback: Das intergalaktische Jahr 2012: Die Jäger von Ape-O-Kalypso | Intergalaktische Filmreisen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s