Aus heiterem Himmel

Es ist nicht so einfach uns aus der Bahn zu werden. Doch nun ist es passiert.
Zuerst kommt meine Mutter ins Krankenhaus mit allzu hohem Blutdruck. Als es dann endlich wieder besser aussah und wir hofften, dass wir mit den Kindern sie auf der Normalstation besuchen könnten, der nächste Schock: Schlaganfall. Verlegung via Hubschrauber.
Gar nicht toll sag ich euch. Tage des Bangens. Momentan geht es ihr schon wieder etwas besser, den Umständen entsprechend. Und nun hoffen wir wieder, dass sie von der ITS runterkommt und wir dann endlich auch mal mit den Kindern hinfahren können. Die Kleinste ist schon ganz krank vor Sorge um ihre Oma.  Wir reden schon jetzt viel mit ihnen und versuchen ihnen zu erklären, was passiert ist und was Oma nun jetzt alles kann und leider auch erstmal nicht mehr kann. Gar nicht so einfach.

Leider dann zwischenzeitlich der nächste Schock: Das Jugendamt stand vor der Haustür. Unangemeldet.
Ich sag euch, dass ist nicht witzig.
Irgendjemand hat uns ANONYM dort angezeigt. Er/SIE meinte wir würden unseren Sohn vernachlässigen und hätten ihn nicht im Blick!

Äh bitte?!?

Nach einem Gespräch (die Damen waren zu zweit, vorbereiten und ich allein, unvorbereitet ….) und zeigen des Zimmers, waren sie dann auch schon wieder weg. Aussage: Wir schätzen sie jetzt ein und schreiben nen Bericht. Den bekommen sie aber nicht zu sehen.
= zweiter Schock: wie ich bekomme den Bericht nicht zu sehen? Und nu?

Gut, dass ich so einen gut durchdachten Mann mit einigen Kontakten habe. Dieser hat sich schlau gemacht und dann nochmal eine Auskunft beim Jugendamt erbeten. Diese war dann wenigstens sehr positiv. Wir wurden gelobt für unser Engagement und hätten alle drei Kinder sehr gut im Blick. Sollten uns keine weiteren Sorgen machen!

Ein pfader Beigeschmack bleibt! Auch wenn wir natürlich erleichtert sind. Ich kann euch sagen, dass war ein toller Tag und eine tolle Nacht. In meinem Kopf purzelten die Gedanken nur so durcheinander. Nachwievor fragen wir uns natürlich, wer uns das unterstellt und was wir demjenigen getan haben. Wissen werden wir das wohl nie. Anonym eben. Und eigentlich ist das auch gut so. Ich weiß gar nicht wie ich reagieren würde.
Am liebsten würde ich denjenigen aber gerne einladen mal einen Tag bei uns zu verbringen und unsere elterlichen Aufgaben zu übernehmen. Ich wünsche viel Spaß 😉

Der Humor ist also geblieben. Verarbeiten müssen wir alles erst noch. Und hoffen, dass es der Oma bald wieder besser geht. Die Kinder vermissen sie sehr.

Advertisements

5 Gedanken zu “Aus heiterem Himmel

  1. Boah und Doppelboah. Also das mit deiner Mama tut mir echt leid, ich sage auch mal nicht viel mehr dazu, denn was sagt man schon dazu, ausser ich drücke die Daumen *seufz* Aber das mit dem Jugendamt ist ja mal echt heftig…ich wäre da jetzt sicher total paranoid!! Gut, dass alles in dieser Hinsicht gut ausgegangen ist

    Gefällt mir

  2. Ich drück dir für deine Mama ganz doll die Daumen. Ich hoffe, dass es ihr ganz schnell besser geht und sie sich von dem Schlaganfall erholen kann!
    Das mit dem Jugendamt ist wirklich krass. Das mit denen nicht zu spaßen ist, dass hab ich schon gemerkt, als wir zum Vorgespräch für eine Adoption waren. Das war auch das einzige Gespräch, weil mir die zu doof waren. Aber ich glaub, dass sie euch jetzt sicherlich in Ruhe lassen. 🙂

    Gefällt mir

  3. Hallo Eva,
    ich komme erst jetzt so nach und nach zum Nachlesen aller Blogs und hoffe, bei euch bzw. deiner Mutter ist alles wieder in Ordnung!

    Das mit dem Jugendamt ist krass, ich bin aber ein positiver Mensch und bin der Ansicht, dass man nichts zu Befürchten hat, wenn alles in Ordnung ist. Auch wenn es natürlich nicht schön ist, wenn einem das passiert! Das Jugendamt hat kein Interesse daran, mehr Arbeit als unbedingt nötig zu haben (die haben schon genug zu tun mit den Fällen, wo wirklich etwas ist) und wird nach einem kurzen „Check“ wohl nicht mehr wiederkommen. Und auf der anderen Seite ist es doch auch gut zu sehen, dass solchen Hinweisen nachgegangen wird, auch wenn sie noch so unberechtigt waren. Wenn irgendwo wieder einem Kind was passiert, wird wieder gerufen „Wieso hat denn um Himmels Willen niemand was gesehen/gesagt?“ und ich denke, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Natürlich verstehe ich aber vollkommen, dass man da erst einmal total schockiert ist und es auch nicht nachvollziehen kann. Aber wer weiß, wie dieser Eindruck entstanden ist und du solltest davon ausgehen, dass euch niemand „ans Bein pinkeln“ wollte, sondern hoffentlich nur das beste Interesse eurer Kids im Sinn hatte. (Immer schön positiv bleiben… Auch wenns schwer fällt!)

    Liebe Grüße
    Nele

    Gefällt mir

  4. Hi Nele, ich sehe das tatsächlich etwas anders, auch wenn ich dir in vielen Punkten zustimmen kann. Ja, es ist gut zu wissen, dass sie hinschauen. Ja, es ist gut, dass sie etwas unternehmen. Der Punkt, der mich beim Jugendamt stört ist, dass sie einen Bericht über mich/unsere Familie schreiben, den wir aber nicht sehen/lesen dürfen. Das empfinde ich als unfair. Ich bin da misstrauisch und vertraue zuerst nicht, vor allem keinen Behörden, sondern Vertrauen muss sich erst aufbauen (ich hab da schon so einiges erlebt – leider).
    Zudem kann ich zwar verstehen, dass man zu zweit vom Jugendamt kommt, um sich selbst zu schützen, allerdings war ich alleine, unvorbereitet und hat die Aussage des JA wesentlich mehr Gewicht als meine, was mir selbst zum Verhängnis werden kann. Außerdem habe ich von Menschen erfahren, die regelmäßig mit dem JA in Kontakt stehen, dass es schon sehr ungewöhnlich sei, dass das Jugendamt in solchen Fällen unangemeldet erscheint (die Quelle ist sehr verlässlich). So will ich lieber gar nicht wissen WAS GANZ GENAU alles über uns behauptet wurde (das muss ja schon einiges gewesen sein …). So bleibt man auch weniger ruhig dabei und es fällt einem schwer zusagen: Man wollte doch nur das Beste für das Kind (übrigens auch nicht unbedingt das Beste, denn wenn erst einmal klar ist, dass das JA da war, so werden Kinder auch gleich mal in Schule und Co gemobbt, ausgegrenzt – das kann ich nun wirklich nicht unterstüzten.)

    Und ich finde auch gut, wenn man als Mitbürger hinschaut und auch mal etwas sagt und Behörden einschaltet. ABER, ja ein aber. Mich würde schon interessieren wie der Eindruck entstanden ist und warum derjenige nicht uns angesprochen hat oder Bekannte/Freunde von uns angesprochen hat, BEVOR man das Jugendamt einschaltet und eine schon recht drastische Vermutung äußert – der der Kindesvernachlässigung und des sich nicht kümmerns. Übrigens absolut anonym, so dass selbst das Jugendamt verwundert war (sie haben geäußert, dass sie sich gerne mehr Informationen eingeholt hätten und Rücksprache getätigt hätten, was aber so wohl nicht möglich – nicht falsch verstehen, ich finde ansonsten die Möglichkeiten der Anonymität gut, aber man sieht immer ja auch, dass sie Grenzen hat).
    Wer uns kennt, der weiß, dass wir nie diese Thematik verschwiegen haben, sondern eigentlich stets sehr offen damit umgehen. Wir sind uns dessen bewusst und haben auch schon viel Rat bei Ärzten, ErzieherInnen, LehrerInnen, Therapeuten und mehr eingeholt. Und gerade deshalb verwundert es uns viel mehr, dass genau diese Aussage über uns getätigt wurde. Da fällt es mir schon schwer positiv zu bleiben. Aber die Sache ist mittlerweile abgehackt.

    Ich persönlich habe für mich auch etwas gelernt: Das Jugendamt greift ein bzw. wird aktiv. Aber bevor ich anonym jemanden anzeige, werde ich weiterhin versuchen erst mit den Eltern oder anderen Personen zu sprechen bevor ich handeln würde. So etwas wünsche ich niemanden, dass das JA unangemeldet vor der Tür steht. Und trotzdem lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig – keine Frage, kommt nur darauf an WIE.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s