[12 von 12] im Mai

Es ist Donnerstag. Es ist der 12. Mai 2016. Schon wieder ein Monat um. Gestern morgen schien die Sonne. Sandalenwetter, denn es ist warm. Schon fast sommerlich warm. Kinder zur Schule schicken, Kind zum Kindergarten bringen und mich an dem blühenden filzigen Hornkraut im Vorgarten erfreuen.
Dann etwas Arbeit. Es ist viel, sehr viel liegen geblieben in den letzten drei Wochen. Auf meinem Schreibtisch türmen sich Rechnungen, Post, Studienbriefe, Bewerbungsunterlagen und und und.
Doch irgendwann knurrt dann doch der Magen und es gibt Brot mit Kräuterquark, Schinkenwurst sowie frisch geernteten Schnittlauch und Radieschen. Dazu noch ein wenig Sonne im Garten.

Erst mal weiter arbeiten. Telefonieren, tippen, drucken – nicht wirklich spannend und der Turm wird irgendwie auch nicht kleiner. Doch dann ist schon wieder Abholzeit im Kindergarten. Gestern dauerte es eeeeeeeeetwas länger. Madame war nicht sonderlich gut gelaunt. Da half auch die Aussicht aufs Inliner fahren nicht wirklich.
Wieder Zuhause wartete dann die Wäsche zum Aufhängen. Hach wie ich das liebe, wenn es nicht so zeitaufwändig wäre. Aber dank des teils kräftigen Windes ging das Trocknen dann relativ schnell.
Und weil nicht nur die Madame schlechte Laune hatte, sondern auch der Rest der Kinder gab es Pfannkuchen schon am Donnerstag.

Da hatte ich dann mich endlich hinsetzen dürfen, mein neues Buch vom #Welttagwichteln in den Händen, um mal kurz ein wenig Pause zu haben. Doch daraus wurde genau 2 Minuten etwas, da musste die Mama Werkstatt heran. Am neuen Kettcar, welches der Sohn zur Erstkommunion bekommen hatte, war eine Pedale abgefallen. Werkzeugkoffer rausholen. „Vorsicht Mama, bei der Schraube bekommt man schwarze Finger!“ – fürsorglich ist das Kind.

Danach ein wenig durch den Garten streifen. Mal kurz abschalten und im Kirschbaum Ansätze von Kirschen entdecken. Ob es in diesem Jahr Kirschen bei uns am Baum gibt? Wir sollten schon mal über ein Vogelschutznetz nachdenken, sonst gibt es garantiert keine.
Dann noch ein Sträußchen Flieder abschneiden. Hach, ich bin ganz verliebt in den Flieder. Es ist ein Ableger aus dem Garten meiner Oma und er blüht jedes Jahr üppiger.

Dann klingelte das Telefon. Der Mann sagte, dass er länger arbeiten wird. So dachten wir erst, dass aus dem geplanten Shoppingkurztripp mit der Großen nichts würde. Aber es klingelte noch einmal und die Kleine konnte noch für ne Stunde zu ihrem Freund. Liegt ja auf dem Weg zum DOC. Also alle schnell anziehen und los geht es. Gelohnt hat es sich aus: Hotpants, Sportoutfit und Badeanzug für die Große. Und ein Foto durfte ich auch noch schießen.

Leider fehlt mal wieder das zwölfte Foto, aber was solls. Der Matjes war nicht wirklich fotogen und hat sich geziemt beim Fotografieren.

Wer noch mehr zwölfte Mai (e) sehen will, der klickt sich schnell zu Caro rüber.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[12 von 12] im Mai

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s