Rückblick in den Aprilgarten

Das Leben war turbulent, genau wie das Wetter bisher. Während andernorts es viel geregnet hat, ist es hier im nördlichen Münsterland doch sehr trocken gewesen, wenn auch kalt. Ich mag aber noch einmal zurückblicken auf den April und ganz besonders auf die Blumenpracht, die er uns gebracht hat.

April - Fratellaria in weiß

Meine allerliebsten Frühlingsblüher – fraterllaria. Hier in weiß, noch lieber sind sie mir als Schachbrett gemustert. Doch die haben sich in diesem Jahr als sehr ziemperlich dargestellt und nur zwei Tage geblüht. So schnell war ich nicht mit dem Fotoapparat.

April - rosa Phlox

Der niedrige Phlox entfaltete Ende April dank des wärmeren Wetters langsam seine Blüten. Jetzt Mitte Mai ist es ein wunderschöner lilaner Teppich, genau wie es der weiße uns. Ich finde diesen Bodendecker einfach toll. Die Blüten sind klasse, er ist nicht aufdringlich und auch nicht übermäßig wuchernd, sondern ist ein verlässlicher Partner im Garten, um Lücke zu schließen und den Boden vorm Austrocknen zu bewahren.

April - Traubenhyazinthee

Traubenhyazinthen. Hier vor der Steinmauer bei meinen Geschwistern im Garten (hach ist das komisch, quasi gestern war es noch der Garten meiner Eltern. Hoffentlich kann er der meines Bruders bleiben. Drückt uns die Daumen.)

April - Akelei

Noch so ein Überlebenskünstler: Akelei. Bei uns wie im brüderlichen Garten wächst sie an den allerverschiedensten Stellen. Entfaltet engelsgleich ihr lilaen, rosanen oder weißen Blüten  und erfreut mit schlichter Eleganz. Im April habe ich nur diese im brüderlichen Garten entdeckt. Bei uns im Garten fangen sie jetzt erst an zu blühen. Ich lasse sie nach der Blüte auch immer noch etwas stehen und schneide nicht direkt alles ab, denn so garantiere ich, dass sich die Akelei weiter im Garten verselbstständigt und sich zuverlässig an den untschiedlichsten Orten aussät. Wichtig zu wissen ist nur, dass die herzförmig ausgefransten Blätter sich schon bald bilden, die Blüte aber erst im zweiten Jahr sich bildet. Deshalb unbedingt in Ruhe lassen, wenn man sie blühen sehen will.

April - Vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht – Blume meiner Kindheit. Ich kann mich noch gut an die vielen Vergissmeinnichtpflänzchen im Vorgarten unserer Mietwohnung erinnern und bei meinen Großeltern im Garten. Vergissmeinnicht, eine so schöne zarte Pflanze. Nicht zu groß, aber auch nicht zu klein und mit ganz besonderem Namen. Du blaue Schönheit, blühe noch ein wenig.

Advertisements

2 Gedanken zu “Rückblick in den Aprilgarten

  1. Stephie the best elmo

    Oh, gutes Thema! Da bin ich mal gespannt! Hier bei uns gibt’s trotz getroffener Absprache hinsichtlich der Smartphone-Nutzung immer wieder Konflikte 🙄…
    Liebe Grüße, Stephie

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s