[DIY] Eine Pergola für den Garten

Bald geht es wieder raus in den Garten. Langsam werden die Temperaturen milder. Der Hobbygärtner in mir plant schon wieder:
Was bauen wir dieses Jahr für Gemüse an?
Brauchen wir noch Pflanzen irgendwo? Wo ist noch eine Lücke?
Welches Gartenprojekt könnten wir uns diesen Sommer vornehmen?

Aber zuerst möchte ich euch zeigen, was wir im letzten Sommer schönes gewerkelt haben:

Projektskizze

pergola-die-zeichnung

Den Anfang macht wie meisten bei DIY-Projekte eine Projektskizze.
Zuerst habe ich dazu die Ist-Situation aufgemalt mit der bereits vorhanden Pflasterung, dem Sandkasten, dem Jasminbusch und dem zentralen Kirschbaum. Dazu haben wir ausgemessen wie groß die Fläche ist und es ebenfalls eingezeichnet.
Danach kam die Skizze in blau mit unserer Idee eine Pergola zu bauen. Wir wollten diese selberbauen und sie sollte bezahlbar sein, damit wir das Projekt auch umsetzen können.

Vorbereitungen und Praxistest

Soweit die Skizze, aber passt das auch? Um dieses herauszufinden haben wir mit langen Latten, bewaffnet mit Massband und Zollstock, den Grundriss der Pergola auf den Rasen gelegt.
Danach ging es mit einer etwas ausführlicheren Skizze und weiteren Maßen zu verschiedenen örtlichen Holzanbietern, um die Profis zu fragen, ob unsere Vorstellung überhaupt umsetzbar sind. Denn mit der Statik kennen wir beide uns nicht wirklich. Die Pergola sollte nämlich nicht nur schön aussehen und von Pflanzen berankt werden, sondern gleichzeitig als Gerüst zum Aufhängen unserer Sitzschaukel und zweier Hängematten dienen. Die Beratung war überall sehr unterschiedlich. Rundum zufrieden mit Preis, Qualität und vor allem der Beratung waren wir mit der Firma Wesbuer, die uns schon in der Phase des Hausbaus gut beraten hat. Ein Fachhändler!
Nach einiger Rechnerei haben wir dann das Holz bestellt.

(und nein, wir haben kein Sponsoring erhalten, sondern alles selber bezahlt und empfehlen euch die Fa. Wesbuer einfach so von Herzen)

pergola-das-material

Kein Projekt ohne Hindernisse

Wie vereinbart konnten wir die Verankerungen direkt mitnehmen und später dann das Holz abholen.
Zuerst wurde alles mit Schnüre abgesteckt, dann die Löcher für die Verankerungen gegraben. Speis angerührt und die Verankerungen in Beton gesetzt. Dieses durfte dann einige Tage aushärten.

Dann ging es an das Holz! Bei schönsten Sonnenschein haben wir Säge, Bohrer und Kabeltrommel herausgeholt und angefangen. Doch kein Projekt ohne Hindernisse. Beim Einstielen der Pfosten ging nichts mehr! Die Holzpfosten passt leider nicht in die Verankerungen. Ähm, ja? Was ist da passiert?
Ein Griff zum Zollstock zeigte schnell, dass die Pfosten wie vereinbart 12×12 cm maßen, leider aber die Verankerung für 10×10 cm ausgelegt war. Zwei Centimeter zuviel sind ein Problem.

Was machen? Anrufen beim Händler!
Zum Händler einen Hänger holen. Pfosten einladen und zum Händler bringen, der die 2 cm abhobelte. Pfosten wieder einladen und zurück in den Garten bringen. In der Zwischenzeit habe ich dann schon mal die Schleifmaschine ausgepackt und alles ordentlich glatt geschliffen, damit sich später niemand an abstehenden Splitter verletzen kann.

pergola-vorbohren

Endergebnis

Anzeichnen. Sägen. Löcher bohren. Anhalten. Anschrauben. Es gab viel zu tun und es ist auch kein Tagesprojekt, sondern dauert einige Tage.

Doch am Ende ist es wunderbar geworden. Einige Unstimmigkeiten und Ungenauigkeiten beim Zusägen der oberen Balken und ein leicht schief einbetonierter Anker machen die Pergola nicht perfekt, dafür aber ist sie selbst entworfen und gebaut. Von Laien wohlgemerkt.

Und im Sommer sah es dann so bei uns im Garten aus:

pergola

Alles ist grün. Die Sonne scheint. In der Hängematte lässt es sich wunderbar chillen  und die Sitzschaukel lädt zum Abhängen ein. Im Bild ist rechts noch ein riesiges Zelt zusehen und links unten ein Planschbecken.

Ach ja, da kommt Wehmut und gleichzeitig auch Vorfreude auf den nächsten Sommer und viele weitere Stunden in unserer Chillecke auf. Richtig perfekt ist es dann, wenn wir die Feuerschale dort aufstellen und alle finden drumherum Platz ohne das groß Stühle oder Bänke herbei geholt werden müssen. Nur die Turnstange rechts  ist etwas hinderlich, aber anders lies es sich nicht einrichten und so müssen wir auf die zweite Hängematte noch etwas warten, aber vielleicht brauchen die Kinder diese im kommenden Sommer nicht mehr… den Sandkasten aka Buddelgrube durften wir im letzten Jahr schließlich auch zum Miniteich umbauen.

Advertisements

2 Gedanken zu “[DIY] Eine Pergola für den Garten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s