1000 Fragen an mich selbst – Teil 16

am

1000 Fragen an mich selbst #16

301: Worin bist du ein Naturtalent?
Talent. Ich bin völlig talentfrei. Quatsch beiseite, aber sich selbst positiv bewertet fällt mir eben schwer. Ein Versuch ist es wert.
Ich kann ganz gut anderen etwas erklären, zumindest spiegeln mir diese die Kinder, der Mann und meine Kursteilnehmer wider. Ich bin ein Organisationstalent und bin ein Autodidakt. Ich habe ein Talent zum Zuhören und tue dieses sehr gerne.

302: Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum Positiven verändert?
Meine große Tochter.

303: In welcher Situation warst du unfair?
Beim Streiten bin ich leider öfter mal unfair. Versuche mich aber immer zu bessern.

304: Fühlst du dich fit?
Heute? Nicht wirklich. Die Nacht war kurz, der Tag ist schwül. Das ist nicht meins. Ansonsten bin ich recht fit, aber die Kondition war schon einmal deutlich besser. Mehr Bewegung könnte nicht schaden 😉

Mauerblümchen

305: Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?
Soweit ich/wir das beeinflussen können, ja. Ich liebe Buchhaltung und hätte fast mich als Buchhalterin ausbilden lassen oder noch lieber: es unterrichtet. Deshalb habe ich eigentlich immer einen sehr guten Überblick über unsere Finanzen und doch kommt immer etwas dazwischen und es gerät leicht ins Wanken. Ich bin ja noch am Studieren und verdiene nur einen klitzekleinen Betrag zum Familieneinkommen dazu. Mit einem Familieneinkommen nach dem öffentlichen Tarifvertrag lassen sich leider keine großen und auch kaum kleinere Sprünge machen. Wir arbeiten daran.

306: Von welchem Buch warst du enttäuscht?
Puh. Ganz schön schwer, da ich meistens nur Fachliteratur lese.

307: Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?
Wir sind aus der ersten gemeinsamen Wohnung in unser eigenes Haus gezogen. Und hoffentlich bleiben wir noch lange hier wohnen, denn ich mag es hier sehr gerne.

308: Neigst du zu Schwarz-Weiß-Denken?
Ein klares NEIN.

309: Was fühlst du, wenn du verliebt bist?
Da fällt mir Pe Werner ein: „Dieses Kribbeln im Bauch, was man nie mehr vergisst als wenn man zuviel Brausestäbchen isst.“

Ranunkelstrauch

310: Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?
Ich liebe es andere zu beköstigen. Geselligkeit lebt allerdings auch von der Stimmung im Allgemeinen. Ich muss weder viel essen noch viel trinken und neige gerade beim Essen in Gesellschaft zur extremen Zurückhaltung. Doch gut essen trägt auf jeden Fall zu einer guten Stimmung bei.
Alkohol hingegen muss ich nicht für eine tolle Stimmung und Geselligkeit trinken, darf aber gerne ab und zu sein. Viel Alkohol ist eher kontraproduktiv.

311: Welche Dinge stehen noch auf deiner To-Do-Liste?
Tausende und es kommen immer wieder welche hinzu. Ich lasse mich gerne inspirieren und bin gerne kreativ. Als nächstes möchte ich gerne eine Bank für den Garten bauen und ein Regal für den Flur im Obergeschoss. Außerdem möchte ich mit der Familie und dem Rad einmal zur Nordsee fahren.

312: Hegst du oft Zweifel?
An mir selbst oft. An anderen weniger. An unsere Gesellschaft hin und wieder.
Zweifel gehören zu meinem Leben dazu. Ab und zu zu zweifeln finde ich sehr menschlich und auch wichtig, denn man fängt an über Dinge und Sachverhalte nachzudenken und entdeckt oft eine ganze andere mögliche Sichtweise. Zweifel können den Horizont erweitern, allerdings darf man auch nicht zu sehr zweifeln, um sich nicht total zu verunsichern und zurückzuziehen. Das hatte ich in meinem Leben auch schon.

313: Womit bist du unzufrieden?
Mit mir selbst. Aber vor allem gerade mit einer bestimmten Institution, die mich in den Wahnsinn treibt.
An mir selbst kann ich arbeiten und habe auch ein Ziel festgelegt. Aber diese andere Situation macht mich einfach nur fertig und ist unheimlich Kräfte raubend. Kräfte, die ich für mein Leben und meine Familie deutlich besser gebrauchen könnte.

314: Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?
Das kann ich nicht sagen, da ich noch nie ein Flugzeug gestiegen bin.

Sedum

315: Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?
Wohl eher nicht. Ich helfe gerne und erwarte nicht zwingend eine Gegenreaktion. Hin und wieder ist es dennoch schön, wenn mal etwas zurückkommt. Wenn mir jemand hilft, dann kann er allerdings meist auf meine Hilfe setzen. Ich bin wohl ein sehr sozialer Mensch.

316: Bist du schon mal schikaniert worden?
Ja. Lasst uns nicht darüber reden.
Und momentan habe ich genau dieses Gefühl bei o. g. Institution. Es fühlt sich wie die reinste Schikane an.

317: Wie spontan bist du?
Das kommt auf die Situation an. Meistens schaffe ich spontan zu handeln, doch das klappt mit drei Kindern nicht immer ganz so gut.
Im Job hingegen muss ich flexibel reagieren können und tue dieses auch sehr gerne. Ich mag die Herausforderung.

318: Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?
Meine Kinder, meinen Mann und meine Familie (Geschwister, Eltern, Schwiegereltern, Neffen und Nichten) unterstütze ich gerne bedingungslos.

319: In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?

320: Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?
Sechszehn Jahre.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s