[12von12] Ein Tag im Dezember

Der Tag startet wie jeder Wochentag um 6:15 Uhr. Behutsam die Mädels wecken, die momentan kaum wach zu bekommen sind und schauen wo sich der Sohn herumtreibt, der bestimmt schon längst wach ist. Immerhin habe ich ihn heute Nacht um 4:30 Uhr nochmal zum Schlafen bewegen können. Ist ja schon mal ein Anfang ….
Klamotten für die beiden Kleinen heraussuchen und dann alle zur Schule bringen. Heute nehmen wir das Auto, was sich später als sehr vorteilhaft herausgestellt hat. Danach geht es an den Schreibtisch, Kochbuch herauskramen und Inspirationen für den Wochenessensplan bei Instagram #mittagsaufmtisch holen. Frühstück.

Halb zehn in Ochtrup und nein ich esse kein Knoppers, sondern begebe mich in die Stadt. Sie haben mal wieder versucht die Innenstadt etwas weihnachtlich zu gestalten. Naja, richtig überzeugt bin ich von diesen einfach an die Laternenpfähle gebundenen Tannenbäumchen nicht wirklich und dabei sind das noch einige schöne Exemplare, die mir heute begegnet sind. Ochtrup das geht doch bestimmt auch besser!
Doch ich hatte eigentlich eine ganz andere Mission: ich brauchte noch Stoff und Antje macht ihren Laden (@cadoo.gluecksstoffe) pünktlich um halb zehn auf. Mit der perfekten Beratung sind dann auch wieder einige tolle Stoffe in die Charliebag vom Naehcamp gewandert und mein Portmonnaie war um einiges leichter. Dafür hat der Sohn  hoffentlich bald neue Pullover im Schrank. Danach schnell wieder an den Schreibtisch. Die Vorlesung zur Sozialpsychologie nutze ich dann noch um für die Weihnachtsaktion mit den Maltesern kleine 3D-Sterne zu kleben.

„Das beste Essen der Welt miteinander vereint. Geil.“ Hach, da geht das Mutterherz auf, wenn die Tochter das Mittagessen so sehr lobt. Alles richtig gemacht, dabei war es „nur“ eine Resteverwertung. Und dann klingelte auch noch der Postbote und brachte den langersehnten BVB-Pullover, den sie sich selbst bestellt hatte. Das war wohl ihr Tag!
Und was macht man Montags sonst noch so? Na klar: Hausaufgaben. Während also die Kinder ihre Hausaufgaben machten, habe ich das Geschenk für meine Mutter weitergestrickt. Da bin ich wohl dem Strickfieber verfallen – gedachte hätte ich das ja nie.

Selbsteinschätzung wie man sein Kind gerade schulisch und außerschulisch sieht. Eigentlich schon fast Routine bei uns und doch finde ich es jedes Mal beim Sohn so unheimlich schwierig. Vieles ist einfach Tagesform abhängig und gar nicht so pauschal beantwortbar. Leider kann ich auch gar nicht sagen, ob die Ablenkbarkeit zum Beispiel überwiegt oder doch das konzentrierte Arbeiten. Wir stehen hier noch vor einem Rätsel auf welche Schule er am besten aufgehoben ist. Eine erste Annäherung hat es schon gegeben mit möglichen Schulen (wobei man sagen muss, dass es gar nicht viele Auswahlmöglichkeiten gibt, sondern eigentlich von jeder Schulform nur eine mit Ausnahme der Gesamtschule), eine weitere gibt es am Donnerstag und dann stehen auch die Empfehlungsgespräche mit den Grundschullehrerinnen an. Mal sehen, wie die die Situation einschätzen, bisher waren sie sich nämlich auch unsicher.

Dann habe ich noch für einen lieben Menschen ein Geburtstagspaket gepackt. Vermutlich kommt es verspätet an, aber es wird eine absolute Überraschung sein (hoffe ich zumindest). Es hat viel Spaß gemacht und ich freue mich immer so sehr, wenn ich anderen eine Freude bereiten kann (denn nicht immer konnte ich das so wie ich das wollte, weil das Geld einfach zu knapp war, um Pakete zu versenden).

Und dann wollte die Kleinste noch unbedingt mit den Kreidemalern, die wir schon lange haben, etwas auf ihr Fenster malen. Lemming eben. Alle in der Familie. Und so ist noch ein Tannebaum entstanden. Das geht wirklich einfach und schnell. Solch ein Projekt liebe ich ja, denn es passt perfekt in unseren Alltag, der leider viel zu wenig Zeit lässt, um ausgiebig mit den Kindern kreativ zu werden.

Dies ist eine Aktion von Draußennurkännchen und dort findet ihr auch noch weitere tolle Blogbeiträge zum 12. Dezember 2016. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr mit den 12 von 12, denn es hat mir in diesem Jahr sehr viel Freude bereitet und diese Art der Dokumentation eines Tages im Monat ist einfach auch im Rückblick immer wieder schön anzusehen. Klickt euch mal rüber und vielleicht macht ja auch ihr im nächsten Jahr mit.

[12von12] Novembersamstag

Boah bin ich spät. Habt ihr schon auf die 12 Bilder vom 12.November 2016 gewartet? Mein Smartphone hatte ich den ganzen Tag bei mir und habe immer mal wieder nach halbwegs fotogenen Motiven Ausschau gehalten, die ich auch mit euch hier im Netz teilen kann.

Welch ein schöner Morgen. Noch vor dem Frühstück habe ich eine Runde durch den Garten gedreht (ok so groß ist er auch wieder nicht) und habe diese wunderbar funkelnde Frostwelt bestaunt. Ich mag den Herbst und den Winter und die Kälte. Nach dem Frühstück dann hurtig los. Der Mann ist mit den beiden Kleinen sich das Gymnasium anschauen gefahren, dort war Projekttag und wir haben ja bald wieder die Qual der Wahl der weiterführenden Schule. Ich habe die Große eingepackt und erstmal zum Geldautomaten, denn das würden wir heute brauchen.

Auf zur Shoppingtour nach Enschede. Erst noch etwas zögerlich das Kind, aber dann ganz in ihrem Element. Endlich können wir auch schon in der Damenabteilung schauen und dort gab es so viel wunderbare Kleider und Röcke. Ein Paradies für das Tochterkind. Doch auch die Batmanhose musste mit, ob es jetzt am Motiv oder an der Farbwahl lag – ich weiß es nicht. Zwischendurch haben wir uns mit Leckereien aus Lakritz, Weingummi und dem obligatorischen Fisch gestärkt.

Die Martkschreier haben auch wieder ihr Bestes gegeben und diese seltene Momentaufnahme mit einem Stand ohne Kunden hat genau den Klick des Fotos gedauert. Der Markt in Enschede ist einfach beliebt. Endlich wieder zuhause bin ich dann nochmal raus in den Garten. Etwas trostlos sah er aus, so ohne Frost im tristen Grau des Abends, denn die Sonne war schon am Untergehen. Doch trotz des Frostes gab es sogar noch Blüten zu bestauen wie die Passionsblume (die ja eigentlich so gar nicht winterhart ist, aber bereits nun das 4. Jahr in Folge draußen steht und bisher jedem Wetter die Stirn geboten hat).

Danach ran an den Basteltisch. Wir waren abends auf dem 50. Geburtstag der Tante des Mannes eingeladen. Netterweise haben sich die Cousins und Cousinnen zusammengeschlossen und ein Geschenk besorgt, nur musste der besorgte Gutschein noch nett verpackt werden. Etwas Kreativität war gefragt. Unter Zeitdruck kommen einem bekanntlich die besten Ideen und nachdem ich in der Lego Duplo Kiste eine Figur gefunden habe, die dem Tarzan schon sehr nahe kommt, war die Verpackungsidee geboren. Danach ging es zum gemütlichen Teil des Tages über. In netter Runde hat der Mann den ein oder anderen Schnaps mit Bier getrunken, dazu noch leckeres Essen und dann ab auf die Tanzfläche. Ich durfte beobachten und habe mich an Wasser gehalten, einer musste schließlich uns wieder nach Hause bringen. Immerhin ging es mir am morgen danach gut und ich war fit, im Gegensatz zum doch sehr leidenden Mann.

Mehr Bilder vom 12.11.16 findet ihr wie immer bei Caro.

[12von12] Rückblick auf den 12. September 2016

Wie schon angekündigt, kommen die zwölf Bilder vom 12. September 2016 etwas verspätet. Am Montag war ich einfach zu platt, um abends noch mich an den Rechner zu begeben und gestern habe ich meine Mutter ins Krankenhaus für eine Kontrolle gebracht. Es hat Stunden gedauert, plus Fahrtweg war ich dann einen 11-Stunden-Tag unterwegs 😦
Jetzt aber zurück zu Montag.

Etwas Bentoboxing bei der Brotdose. Die kleine Tochter mag eher wenig essen in der Schule, so versuche ich morgens schon etwas kreativ zu sein und ihre Mitgebsel in der Butterbrotsdose möglichst ansprechend aussehen zu lassen.Etwas mehr Aufwand, wenn sei es dafür aber ißt, dann hat es sich gelohnt. Trotz Sonnenschein ging es mit dem Auto zur Schule, da ich einen Auswärtstermin direkt im Anschluss hatte. Um kurz nach zehn dann wieder nach Hause mit einem kurzen Abstecher zum Kürbishof Janning.

Wusstet ihr, dass Kürbis Sonnenbrand bekommen kann? Ich nicht. Das sieht dann so wie auf dem mittleren Bild aus. Aufgeschnitten sieht man dann auch, dass der Kürbis schnell verbraucht werden sollte. Er fängt nämlich schnell anzugammeln an der Sonnenbrandstelle. Für eine reiche Kürbisernte ohne Schadstellen ist diese herrschende Hitze und Dauersonne einfach nix. Kurze Trinkpause mit neuen Zeitschriften dann auch der Terrasse, um nach Inspiration fürs Mittagessen zu suchen.

Lustiges Gesicht dann zum Mittagessen. Es gab Kartoffeln und Kürbis aus dem Ofen und die große Tochter hat dazu die Bratwurst gebraten, während ich die Kleinen von der Schule abgeholt habe. Hausaufgabenkontrolle – wie jeden Nachmittag. Ist es nicht schön auf unserer Terrasse? Ich mag unseren Garten und dank des tollen Wetters gibt er gerade nochmal Vollgas.

Der Mann hat zur Feier meines Namenstages Eis aus der Eisdiele besorgt. Lecker. Abends ging es für die Große und mich noch zur Vorbereitung der Kinderbibeltage, die in den Herbstferien stattfinden werden. Ich freue mich schon auf 15 Erstklässler und Erstklässlerinnen und 3 wundervolle Tage rundum Freundschaft und Petrus.
Abends auf der Couch hatte ich dann noch die Sweatjacke vom Herbstkind Sew Along in der Hand. Irgendwie ist da was falsch gelaufen, aber bald dazu mehr hier im Blog.

Mehr Einblicke in den 12.09.16 gibt es wie immer hier.

[P52] #17 Einblicke in die Unterwasserwelt

Heute nehme ich euch mit in die Unterwasserwelt.
Im Urlaub waren wir im Multimar Wattforum in Tönning. Es gibt dort so viel zu entdecken und zu lernen. Wir waren schlichtweg begeistert und vor allem total überrascht, denn von außen sieht das ganze relativ klein aus. Vielleicht waren unsere Augen aber auch zu müde, um schon direkt am Anfang zu sehen was uns erwarten würde.

Einblicke Qualle

Im Multimar Wattforum bekommt ihr einen Einblick ins Wattenmeer, in die Unterwasserwelt und ganz viele Informationen rund um Wale. Es gibt eine riesige Walausstellung mit einem echten (!) Walskelett. Die Kinder und auch wir Erwachsenen waren beeindruckt, aber auch zum Teil erschrocken welche Auswirkungen unser Verhalten, aber auch die klimatischen Veränderungen auf die Wale haben.

Zudem gibt es einen ganzen Bereich rund um das Wattenmeer. Riesige Aquarien zum Anschauen und Bestaunen, aber auch viele Bereiche, die man mit den Händen oder den Ohren entdecken kann. Fairerweise muss man sagen, dass es viel, sehr viel zu lesen gibt. Deshalb war auch unsere Kleinste mit ihren fast sechs und ohne Lesekenntnisse etwas überfordert und brauchte unsere Unterstützung ganz besonders. Wer sich aber hier die Zeit nimmt und erklärt und vorliest, der kann mit schon mit etwas jüngeren Kindern viel Neues erfahren.

Einblicke Mutlimar Wattforum

Kleines Manko war die Ausstellung zu den Vögeln des Wattenmeeres. Sie war sehr spärlich und wurde gerade wohl umgebaut. Zumindest funktionierte hier nicht viel. Sie ist direkt am Anfang im Obergeschoss. Also lasst euch davon nicht abschrecken.

Einblicke Fisch

Heute nehme ich euch mit in die Unterwasserwelt. Denn was so tief unten im Meer schwimmt, dass können wir nur selten bis nie zu Gesicht bekommen. Die Quallen finde ich ja immer total faszinierend wie sie mit einer scheinbaren Leichtigkeit durchs Wasser schweben. Und wer kann sich schon dem Schönheit eines Seesterns entziehen?

Einblicke Seestern

Das Beste war übrigens als wir morgens sagten, dass wir in ein Museum fahren:

„Oh nein! Museen sind tot langweilig.“
„Ich bleibe hier. Das ist langweilig.“
„Oh Mama, muss das sein?“

Tja, hinterher waren sie ausgesprochen froh mitgekommen zu sein. Und zwischendurch konnte man hören: „Hey lass uns mit Mama mitgehen. Das ist immer interessant!“ 🙂

Einblicke Krebs
Wer also mal in der Nähe ist und eine Auszeit von Winde und Meer braucht, dem sei das „Musuem“ wärmstens empfohlen. Hinterher haben wir noch kräftig Souvenirs geshoppt, denn auch da ist das Multimar Wattforum bestens ausgestattet und hat neben lauter Kleinigkeiten viele tolle Bücher rund ums Wattenmeer, die Nordsee und die Ozeane. Klasse.

Einblicke what ever

Keine perfekten Aufnahmen, dass ist mit Kindern am Arm, fast leerer Kamera (Akkus vergessen) und ohne Stativ kaum möglich. Dennoch hoffe ich euch einen kleinen Einblick geben zu können.

[12von12] Ein Freitag im August

Ein Freitag im August. für mich beginnt er sehr sehr spät wie man der Uhrzeit entnehmen kann. Kommt davon, wenn die Kinder sich selbst beschäftigen und ich vorher die halbe Nacht den Olympioniken zugesehen habe. War aber auch spannend.
So gibt es für mich dann Frühstück und für die Kinder gab es direkt Pfannkuchen, ist ja schließlich Pfannkuchenfreitag und schon Mittagszeit. Danach war ich Versuchsobjekt.

Nun ziert für einige Tage ein Schmetterling meine Schulter. Der Stift war aber nicht ideal für die Technik. Demnächst wird es dann doch nochmal wiederholt.
Herbststimmung draußen und viel am Schreibtisch sitzen erfordern besondere Maßnahmen. Erst einmal ein heißer Kakao.
Puh wie die Zeit verfliegt. Das Tablet möchte seine Akkus aufladen und verlangt nach einer Pause – passend zum Abendessen.

Mit zwei Tomaten aus dem eigenen Garten. Dann wird alles vorbereitet für ein Lagerfeuer und Marshmallow-Grillen. Wenn die Kinder einen morgens so lieb schlafen lassen, dann werden Wünsche häufiger mal direkt umgesetzt. Und krass wie warm das auf einmal ist. Da lohnt sich doch noch ein Blick in den Garten. Endlich blüht der weiße Hibiskus, seine kleineren Brüder und Schwester lassen aber noch auf sich warten. Die sind aber auch erst einige Jahre später bei uns eingezogen.

IMG_20160812_195120

Und dann kommt tatsächlich noch die Sonne am Abend hervor und vertreibt die dicken Regenwolken, die uns die letzten Tage viel Wasser von oben gebracht haben.
Der Regen war zwar gut für unsere Wassergießbilanz in diesem Jahr, aber ein wenig mehr Sonne wäre schon toll. Die große Hitze brauche ich nicht mehr, aber meine Tomaten und Zucchini und all das andere Obst und Gemüse hätte gerne etwas Sonne. So wird das sonst nichts mit einer tollen Ernte.

IMG_20160812_200426

Mit dieser interessanten Tomate schicke ich euch jetzt rüber zu Caro von Draußennurkännchen, denn viele andere mehr zeigen euch ebenso welche 12 Momenten sie am 12. Agust 2016 erlebt haben.
Die Tomate muss übrigens so, es ist eine Reisetomate. Ich bin mal gespannt wie sie schmecken wird.

[P52]#16 Endlich wieder

Endlich wieder Urlaub.
Endlich wieder Meer.
Endlich wieder Nordsee.
Endlich wieder Seeluft.
Endlich Entspannung.
Endlich etwas anderes sehen.

Endlich wieder FLut

Vor zwei Wochen waren wir noch an der Nordsee. Ganz spontan haben wir uns doch noch überlegt in den Urlaub zufahren. Ein paar Tage Seeluft schnuppern und einfach mal nicht dem Alltag verfallen. Endlich wieder! Der letzte Urlaub lag schon so ewig zurück, dass sich die Kinder kaum noch erinnern können. Damals vor 4 Jahren waren wir auch an der Nordsee am Jadebusen. In diesem Jahr waren wir oben an der dänischen Grenze in Nordfriesland auf Hof Hilligenbohl. Einfach traumhaft und bald gibt es dann auch noch einige Eindrücke vom Reetdachhaus und unserer Unterkunft.

An der Nordsee ist das mit dem Wasser bekanntlich so eine Sache. Wir hatten uns im Vorfeld schon informiert über die Gezeiten und wussten, dass wie kann es anders sein tagsüber Ebbe ist und erst am Abend das Wasser zurückkommt. Besonders beeindruckend kann man das in Husum betrachten. Oben auf dem Bild seht ihr: Endlich wieder Wasser unterm Boot.

Wir waren bereits eine gute halbe Stunde vorher genau an der gleichen Stelle und da sah es dort noch so aus:

Endlich wieder Ebbe

Immer wieder beeindrucken das Kommen und Gehen der Nordsee. Die Kinder waren begeistert und fasziniert, auch wenn sie es nicht zum ersten Mal erlebt haben.

Was habt ihr denn in den Ferien gemacht oder was werdet ihr noch machen? Wart ihr auch im Urlaub, wenn ja wo? Wenn es mit dem Urlaub nicht geklappt hat, dann nicht grämen. Der nächste kommt bestimmt. Irgendwann. Und dann ist er umso schöner.

 

{P52]#15 Vorsicht heiß!

Wenn es so warm und heiß ist wie in den letzten Tagen, dann schreit das förmlich nach Abkühlung oder?
Wie macht ihr das an solchen Tagen?
Ich verkrümle mich ja am liebstens ins Haus, so lange dieses noch schön kühl ist und verbringe gerade die Mittags- und Nachmittagszeit drinnen. Räume um, mache Wäsche, nähe oder was halt sonst so anfällt. Gegen Spätnachmittag werden wir wieder munter. Dann geht es ab ins Wasser, am liebsten in den eigenen kleinen Pool. Die ein oder andere Wasserschlacht wird dann ausgefochten und alles sind hinterher glücklich, abgekühlt und pitsche patsche nass.

Vorsicht heiß

Neulich haben wir eine tolle Flasche gekauft mit der man im Hand umdrehen Wasserbomben fabrizieren kann. Für die nächsten Wasserschlachten stehen dann neben altbewährten Wasserpistolen und Eimern und Gießkannen auch noch jede Menge Wasserbomben bereit. Das wird ein Spaß.