Helden des Alltags

Jeden Dienstag werden bei robotiliebt die Helden des Alltags gekürt und heute möchte ich mal wieder dabei sein. Meine momentan Lieblingshelden des Alltags sind die zahlreichen Hornveilchen in unserem Garten. Sie haben sich selbst ausgesät und wachsen an allen möglichen und unmöglichen Stellen. Gerade da, wo wir sie lassen oder wo sie noch ein wenig Erde gefunden haben. Wunderschön in unterschiedlichen Farben und Farbkombinationen.
Und so versüßen sie uns den langsam heranbrechenden Herbst mit ihrer kräftigen Farbenpracht und setzen weitere Farbakzente in unserem Garten.

Septembergarten Hornveilchenschwämme

Advertisements

Meine Alltagshelden #3

Eine Aktion von Roboti liebt, die die kleinen Helden des Alltags ihren Raum geben soll. Diese kommen ja häufig nicht besondere Beachtung, die sie verdient hätten.

Meine heutigen Alltagshelden sind zum einen definitiv meine Füße.
Sie tragen mich immer überall dorthin, wo ich gerne hin möchte. Sie tuen ihren „Dienst“ sehr zuverlässig und schmerzen nur selten. Uns was gibt es schöneres als mit barfuß des Morgens durch taunassen Rasen zulaufen?

Und dann sind da noch zwei relativ unscheinbare Helden, die aber unerlässlich sind.
Zum einen ein unscheinbares grünes Netz, welches wir über die Beerensträucher gestülpt haben. Es lässt die Früchte reifen ohne das lästige Vögelchen sie sofort vernaschen ohne uns etwas übrig zulassen. Ich möchte wenigstens ein paar Stachel- und Johannisbeeren bekommen.

Und dann noch dieses kleine Windrad, welches in unserem Naschgarten mit den Erdbeeren steht und ebenfalls als Vogelabwehr dient und täglich seinen Dienst erfüllt.

Alltagshelden

Steffi von Roboti liebt mag gerne unsere Alltagshelden sehen. Jeden Dienstag.
Meist verpass ich es, aber diesmal begleiten sie mich schon seit einigen Tagen beinahe täglich. Da musste nur einmal die Kamera vorbeischauen und sie ablichten.

Licht aus meiner kleinen weißen Gelenkschreibtischlampe vom Schweden. Das brauch leider momentan häufiger für Held Nr. 2, denn das Tageslicht reicht tw. nicht aus so ohne Sonnenschein …

Mein EBook-Reader. Mein Held momentan. Was würde ich ohne ihn tun? Zum Studieren käme ich wohl noch weniger. So lassen sich die Studienbrief aber leichter lesen.

Und auch trotz der modernen Technik mag ich meinen guten alten Lamyfüller und „echte“ Tinte. Ich lerne am besten, wenn ich schreibe. Also wird momentan wieder viel in sockenbergen auf großen Blätter die Texte aus dem Studienbrief tw. wörtlich abgeschrieben, um sie dann auf mittelgroßen Karteikarten stichpunktartig zusammenzufassen.

Helden des Alltags #1

Immer Dienstags gibt es bei Robot die Helden des Alltags. Leider ist zwar heut nicht mehr Dienstag, aber tatsächlich hab ich gestern einfach mal dran gedacht und meine Helden des gestrigen Dienstags in Bilder festgehalten. Und nun will ich sie euch natürlich nicht vorenthalten und ihnen ihren verdienten Auftritt hier im Blog verschaffen:

Lego ist toll. Und definitiv ein wahrer Held des Alltags, denn mit kaum etwas andere, wird so intensiv gebaut und kreiiert wie mit den kleinen Steinchen.Eine große Kiste gabs für den Sonnenschein zu Weihanchten uhnd schon zieht es alle magisch an.

Unser Kleingeldschwein. Unscheinbar steht es in der Ecke. Klein und unschuldig. Doch schluckt es eine Menge. Und mein persönlicher absoluter Held am gestrigen Tag. Denn manchmal ist das Schweinchen so nett und lässt uns an den Inhalt heran. Und dann gibt es meist eine große Überraschung wie viel es denn so in den letzten Monaten gefressen hat. Es war doch erstaunlich viel, so dass ich uns ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk machen konnte. Ein lang gehegter Wunsch ging endlich in Erfüllung.

Die Kinder. Jepp, auch Helden des gestrigen Dienstags. Denn sie waren so unglaublich lieb. Und der Spaziergang, die frische Luft tat dann auch noch mal allen gut.

Und am Abend zum Abschluss des Tages: Toast Hawaii. Schnell, einfach, lecker, wärmend und sättigend.
Was will man dazu noch anderes sagen. Und damit sind sogar alle zufrieden, wenn man die Ananas für einige unter uns weglässt. Kaum ein Essen, dass mehr begeistert.