Eine kleine Freude bereiten

Es ist schon eine kleine Tradition für mich. Seit 2013 organisiere ich eine Kleinigkeit für Senioren, die auch an weihnachten ihr Mittagessen von dem Menüservice der Malteser bekommen. Die Idee war denkbar einfach: eine Kleinigkeit sollte den Senioren eine Freude bereiten. Denn einige sind alleine, bekommen an Weihnachten keinen Besuch weil vielleicht die Familie zu weit entfernt wohnt. Doch gerade in der Weihnachtszeit sollte doch jedes Augenpaar leuchten, mehr zur Entstehung lest ihr hier. In den letzten Jahren bin ich im November zu den ortsansässigen Kindergärten gefahren und sie gebeten die Kinder zu motivieren ein Bild für die Senioren zu malen. Leider habe ich dieses in diesem Jahr nicht geschafft, aber die Senioren sollen dennoch eine Kleinigkeit bekommen und so habe ich in den letzten Wochen häufig am Schreibtisch gesessen und kleine 3D-Sterne gebastelt.

img_20161218_110023

Die 3D-Sterne bastle ich ja nu auch schon eine Weile und beim Besuch meiner Mama im Altenpflegeheim wurde mir nochmal so richtig bewusst wie toll sie eigentlich sind. Gerade auch für Senioren. Sie sind zwar klein, aber durch ihre Struktur und Form können sie gut in der Hand gehalten werden. Man kann sie gut festhalten, aber auch fühlt man die kleinen Zacken gut und hat somit ein haptisches Erlebnis noch dazu. Das finde ich klasse, weil ja leider einige doch nicht mehr so gut sehen können.

img_20161218_105928

Die Sterne sind noch auf eine andere Art und Weise gut, denn sie haben mich dazu gebracht regelmäßig mir die Vorlesungen für mein Studium anzuhören. Denn ich konnte gut beides vereinen: zuhören und Sterne kleben. Mir wird ja schnell langweilig, wenn ich „nur“ zuhören und schaue mir deshalb die Vorlesungen eher selten an, doch so ging es prima. Ich war nicht sehr abgelenkt, weil ich es recht simple ist einfach die Zacken aufeinander zu kleben und doch genug beschäftigt, um nicht gelangweilt vor dem PC zu sitzen. Perfekt.

img_20161218_110111

Nun freue ich mich, dass sich die Sterne in diesem Jahr zu ca. 60 Ochtruper Senioren aufmachen und ihnen hoffentlich ein kleines Lächeln entlockt wird. Die Berichte der Vorjahre findet ihr hier, hier und hier.

 

Advertisements